international
Startseite |  Kontakt |  Impressum
deutsch |  english |  русский |  العربية
 
Die Burg Hardeg in Hardegsen
News und Infos

HP Hands-on-IVF-Bericht

Hands-on-Methoden Programm

Fotoprotokoll Patientin-Labor

Learning Schedule Overview

In-vitro-Maturation porciner Oozyten auf Feederlayer-Kulturen mit Antikörpern gegen Inhibin

Identifikation und funktionale Charakterisierung von Duftrezeptorproteinen in Säugetierkeimzellen

Vitrifikation von Mäuseblastocysten mit der OPS-Methode unter Zusatz verschiedener Saccharosekonzentrationen

Einfluss von Anti-Inhibin und Kokultursystemen auf die In-vitro-Maturation und Befruchtung von Schweineeizellen

Überlebensfähigkeit von kryokonservierten Mäuseembryonen

IVF: Hoffnung für Paare mit Kinderwunsch

Ashgabat Medical Center introduces embryo implantation


17.02.2009

revolutionäre Neuerungen

Stammzellentherapie bei Verletzungen am Bewegungsapparat des Pferdes

zur Fotogalerie

Wieder einmal wurde ein Hands on Training der Assistierten Reproduktion erfolgreich zu Ende geführt. In der Zeit vom 18.-28. September wurden Teilnehmer aus Abu Dhabi sowie des Deutschen Primatenzentrums in den Fertigkeiten rund um das IVF Labor geschult. Exemplarisch zu den anderen Schulungen sollen hier die Ergebnisse kurz zusammengefasst werden.

Innerhalb der Trainingswoche konnten viele verschiedene Aspekte der Assistierten Reproduktion gehandelt und die Methoden auf dem neuesten Stand der Technik demonstriert werden. Es war möglich, durch einen großen Aufwand an Koordination sehr viele verschiedene Tierspezies in das Training mit einzubeziehen, so dass sogar die Gewinnungsmethoden der Gameten geschult werden konnten und anatomische Aspekte untersucht wurden und mit den neuen Techniken abgeglichen werden konnten. Es standen Eizellen und Spermien von Schweinen, Rindern, Kaninchen, Mäusen und Affen zur Verfügung. Zum Ablauf des Trainings lässt sich zusammenfasssend sagen, dass es für die Teilnehmer nach eigenen Aussagen absolut lehrreich war. Es gab große Diskrepanzen zwischen dem theoretischen und praktischen Know-how. Während die theoretischen Hintergründe bei allen Teilnehmern sehr dicht und umfassend waren, stellte sich sofort nach Beginn des Hands on Trainings deutlich dar, dass die praktischen Fertigkeiten und die praktischen Handlings-Möglichkeiten mit den Gameten doch sehr dürftig waren. Ein ähnliches Bild eröffnete sich bei den Teilnehmern, so dass die Frustration an den ersten 2 Tagen doch überwog. Ab dem 3. Tag konnten dann aber ganz deutlich Fortschritte erzielt werden und am letzten Tag waren und sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die jeder individuell für sich erzielt hat.
Es wurde mehrfach hervorgehoben, dass nach ihrer eigenen Erfahrung sie noch nie ein solches Training erlebt haben, da es sich hier tatsächlich um ein Hands-on-Training handelte. Herr Ravindra Kumar hat weltweit schon Veranstaltungen besucht und nach seinen Aussagen war er noch nie in der Lage, so viele verschiedene Methoden in solch kurzer Zeit zu erleben und zu erlernen. Diese Aussage sollte für uns alle sehr interessant sein. Die verschieden Punkte die während des Trainings abgearbeitet wurden entnehmen sie bitte aus dem PDF in den Links.

Zusätzlich wurde ein Symposium auf der Burg Hardeg zu Hardegsen wurde durch 2 Vorträge des Herrn Prof. Michelmann abgehalten, wo zum einen die IMSI und zum anderen die Extended culture Thema waren. Insgesamt 25 Teilnehmer könnten hierzu begrüßt werden. Abschluss dieses Tages bildete ein gemütliches Zusammensein in der Burgschenke beim Candle Light Dinner. Es steht außer Frage, dass sowohl der Bedarf solcher echten Hands on Trainings besteht als auch der Nutzten und der Lernerfolg offensichtlich waren.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal in aller Form bei allen Beteiligten bedanken. Ich weiß sehr wohl den von Ihnen getätigten Input zu schätzen und wünsche ihnen allen gutes gute Folgegeschäfte sowie neue Erkenntnisse aus diesem Projekt.

Die Geschäftsleitung

Dr. Manuela Ropeter-Scharfenstein

Erfolg durch Kooperation