international
Startseite |  Kontakt |  Impressum
deutsch |  english |  русский |  العربية
 
Anfahrt auf die Medical City
News und Infos

HP Hands-on-IVF-Bericht

Hands-on-Methoden Programm

Fotoprotokoll Patientin-Labor

Learning Schedule Overview

In-vitro-Maturation porciner Oozyten auf Feederlayer-Kulturen mit Antikörpern gegen Inhibin

Identifikation und funktionale Charakterisierung von Duftrezeptorproteinen in Säugetierkeimzellen

Vitrifikation von Mäuseblastocysten mit der OPS-Methode unter Zusatz verschiedener Saccharosekonzentrationen

Einfluss von Anti-Inhibin und Kokultursystemen auf die In-vitro-Maturation und Befruchtung von Schweineeizellen

Überlebensfähigkeit von kryokonservierten Mäuseembryonen

IVF: Hoffnung für Paare mit Kinderwunsch

Ashgabat Medical Center introduces embryo implantation


17.02.2009

revolutionäre Neuerungen

Stammzellentherapie bei Verletzungen am Bewegungsapparat des Pferdes

zur Fotogalerie

Turkmenistan grenzt (im Uhrzeigersinn) an Kasachstan, Usbekistan, Afghanistan, den Iran und das Kaspische Meer. Die Hauptstadt ist Aschgabat. Hier hat sich eine Medical City entwickelt, die nun auch das Feld der Gynäkologie im speziellen der assistierten Reproduktion betreut. Dragon IVF International wurde dankenswerter Weise konsultiert, hier die Fachkompetenz für diesem Bereich zu liefern.
In einem ersten Training wurden 4 Personen ( 1 Androloge, 1 Embryologin, 1 Gynäkologin und 1 Genetiker) zu einem 5 tägigen Training nach Göttingen geholt, um die Leute der Disziplin der assistierten Reproduktion zu schulen und jeden in seinen zukünftigen Arbeitsplatz optimal einzuarbeiten.
Das weitere Fördertraining hat dann vor Ort in Aschgabat stattgefunden.

Dragon IVF hat die Planung des IVF Labores mit Kryokonservierung, Andrologie, Embryologie und Embryokultur sowie Genetiklabor übernommen. In einem 5 Jahresplan wurden die am besten für die Situation geeigneten Geräte und Verbrauchsmaterialien ermittelt. Um wertvolle Gelder sinnvoll anzulegen hat Dragon IVF International die komplette Planung und Individualanalyse übernommen, der Import der Geräte und Materialien wurde über die Firma Hospitalia International vollzogen.
In einer ersten Laborabnahme wurden dann die Geräte installiert, optimal positioniert sowie die Räumlichkeiten ihren Ansprüchen gemäß optimiert (März 2007). Auch der gynäkologische Teil wurde in Betrieb genommen und sogar erste Patientenconsultings haben stattgefunden.
Eine Fernsehübertragung dokumentierte ausführlich diese ersten Schritte.

Die erste Batch mit über 40 IVF Patienten wurde schon im Mai 2007 durchgeführt. Die Stimulationen und Voruntersuchungen haben in Aschgabat vor Ort stattgefunden, allerdings wurde ein intensiver Austausch der Untersuchungsergebnisse von Patienten geführt.
Nach der Ankunft in Aschgabat wurden die Patienten über 18 Tage mit ICSI, IVF, ICSI TESE, Kryokonservierung und Blastozytenkultur behandelt. Alle notwendigen Protokolle und Techniken wurden etabliert.

Eine Tagung mit 150 zuweisenden Gynäkologen hat im Hospital der Ene Mahri stattgefunden. Das heimische Personal wurde den Arbeitsplätzten gemäß angelernt beziehungsweise das in Göttingen erworbene Basiswissen wurde im Labor vertieft. Schritt für Schritt wurden die Laborfachkräfte und Ärzte an Ihre zukünftigen Aufgaben herangeführt.
Zwar stand die Arbeit in der IVF Klinik immer im Vordergrund, dennoch hat es sich der Gastgeber nicht nehmen lassen, das Team der Dragon IVF International zum abendlichen Dinner einzuladen oder eine Landpartie zu unternehmen. Dabei wurde das Staatsgestüt der Regierung besucht, was uns eine große Ehre war. Ob es zu einer weiteren Zusammenarbeit kommen wird, ist ungewiss, da die Kommunikation extrem schwierig ist. Aber auch hier ist nichts unmöglich.

Erfolg durch Kooperation